Appell von russischen Menschenrechtsverteidigern und Aktivisten der Zivilgesellschaft an die Menschen in der Ukraine


Think about

Voices of Ukraine

rupor_4Quelle Menschenrechte in der Ukraine
28.08.2014
Übersetzung aus dem Englischen von Voices of Ukraine

Eine Gruppe von russischen Menschenrechtsverteidigern und Aktivisten der Zivilgesellschaft haben einen Appell an die Menschen in der Ukraine veröffentlicht.

Liebe Brüder und Schwestern!

In diesen schrecklichen Zeiten appellieren wir an Sie mit schmerzenden Herzen.

Das herrschende Regime in Russland hat die letzte moralische Grenze überschritten und ohne Kriegserklärung einen Militäreinsatz in der Ukraine begonnen.

Anfang März besetzte die russische Armee die Krim, und jetzt wird versucht, den Südosten Ihres Land zu besetzen. Russische Spezialeinheiten verbergen ihre nationale Identität und ihre Gesichter , was eine Schande für das Militär eines jeden Landes wäre, und kommen als sogenannte „kleine grüne Männchen“.

Das ist eine Schande für Russland, eine Schande für unsere Armee. Die russische Armee musste sich blamieren, indem sie sich hinter friedlichen Bürgern versteckt. Die russische Armee würde das auch jetzt nicht tun, aber das…

Ursprünglichen Post anzeigen 692 weitere Wörter

Wenn der Westen der Ukraine nicht hilft, wird China das tun


Think about

Voices of Ukraine

Von Alexei Bayer, The Moscow Times
31.08.2014
Übersetzt von Euromaidan Press auf Deutsch und editiert von Voices of Ukraine

Jetzt wird es immer deutlicher, dass der Westen keinen Mumm hat für einen Krieg mit Russland wegen der Ukraine, denn die Ukraine muss die westlichen Politiker und ihre Wähler ständig daran erinnern, dass es die Verweigerung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union durch den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch war, was die Ukrainer im November 2013 aus Protest dagegen auf die Straßen brachte.

Die Ukrainer lehnten die oligarchische Kleptokratie ab, unter der sie wie Russland seit 23 Jahren lebten. Die Ukrainer wollen freie Wahlen, Menschenrechte und Transparenz, etwas, was es in Russland nicht gibt. Die Ukrainer sind Europäer, und sie wollten in Europa leben, nicht in der postsowjetischen Hölle.

Die Ukrainer haben mit Blut für ihre demokratische, pro-westliche Wahl bezahlt, als die Euromaidan-Bewegung immer gewalttätiger wurde. Seit damals sieht…

Ursprünglichen Post anzeigen 505 weitere Wörter

Marat Gelman: Putins Ultimatum an Poroschenko


Think about

Voices of Ukraine

Von: Marat Gelman
1.09.2014
Übersetzt von Klaus H. Walter für Voices of Ukraine

Heads of States of the Customs Union and representatives of the European Commission attend their summit in MinskDer bekannte russische Kommentator Marat Gelman schreibt über Putins Ultimatum an Poroschenko, basierend auf einem Gespräch, das er mit einer gut informierten Quelle im Kreml hatte. Sein Artikel erschien am 30. August 2014 in der russischen Zeitschrift Nowoje Wremja. Eine ukrainische Übersetzung wurde von Expres.ua am 31. August veröffentlicht.

„Ich sprach mit Wladimir Lukin. Von Putins gesamter Entourage ist er der anständigste. Er war derjenige, der das Friedensabkommen zwischen Janukowytsch und der Opposition im Februar nicht unterzeichnet hatte, weil er es für nicht realisierbar hielt. Und deswegen gebe ich nicht meine eigenen Ansichten wieder, die ja bekannt sind, sondern liefere in diesem Artikel fast eine wörtliche Wiedergabe (des Gesprächs). Es war noch ein weiterer Mann dabei, ein gemeinsamer Freund – der mir und Lukin nahe steht. Darum glaube ich, was er sagte, was er weiß und…

Ursprünglichen Post anzeigen 804 weitere Wörter

Krieg in Europa ist keine Hysterie


Think about

Voices of Ukraine

Belarus_Ukraine_Putin-02dc0 Der russische Präsident Wladimir Putin gestikuliert bei der Pressekonferenz im Anschluss an das Gespräch mit dem ukrainischen Präsident Petro Poroschenko in Minsk, Belarus, Mittwoch, 27. August 2014. (Foto: Alexander Zemlianichenko/AP)

applebaum

Von Anne Applebaum – The Washington Post – 29. August 2014
Übersetzung von Voices of Ukraine

Putin ist in die Ukraine einmarschiert. Ist es hysterisch, sich auf einen totalen Krieg mit Russland vorzubereiten? Oder ist es naiv, das nicht zu tun?

Warschau, Polen – Immer und immer wieder, gefühlt durch mein gesamtes erwachsenes Leben, hat man mir polnische Bilder aus dem herrlichen Sommer von 1939 gezeigt: Kinder, die in der Sonne spielen, die modebewussten Frauen in den Straßen von Krakau. Ich sah das Bild einer Hochzeitsgesellschaft im Juni 1939 im Garten des polnischen Hauses, das heute mir gehört. All diese Bilder transportieren eine Atmosphäre von drohendem Unheil, denn wir alle wissen, was als Nächstes passierte. Im September brachten Invasionen…

Ursprünglichen Post anzeigen 884 weitere Wörter

Die russische Invasion und die Todesfälle, die Putin nicht erwähnt


Think about

Voices of Ukraine

1409277471-putin-sauervon Halya Coynash – Charkiwer Menschenrechtsgruppe – 29. August 2014 (Übersetzung)
Übersetzung von Voices of Ukraine

Warum sollte Russland sich nicht im Zweifel über die „ernsthaften Konsequenzen“ befinden, wenn die westlichen Führer selbst nach den vermehrt auftauchenden Beweisen über die direkte Beteiligung der russischen Streitkräfte mit russischen Panzern und anspruchsvollen Waffen auf dem ukrainischen Territorium zum großen Teil weiterhin die alten Warnungen wieder aufwärmen?

Die Sprecher bei einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen haben am 28. August einer nach dem anderen die Aggression Russlands in der Ukraine deutlich benannt, und dennoch keine wirklich ernst zu nehmenden Maßnahmen angekündigt, um sie zu stoppen. Folgerichtig beschloss der russische Präsident Wladimir Putin, seinerseits Worte der „Besorgnis“ über sinnlose Todesfälle hinzuzufügen.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.151 weitere Wörter

Der russische faschistische Ideologe Dugin: Warum nach (der Eroberung von) Donezk und Luhansk haltmachen?


Think about

Voices of Ukraine

von Halya Coynash
1.09.2014
Übersetzt aus dem Englischen von Dagmar Schatz für Voices of Ukraine

Alexander Dugin (links), dessen Ideologie des Eurasischen Imperiums in den vergangenen Jahren einflussreiche Gefolgsleute gewonnen hat Alexander Dugin (links), dessen Ideologie des Eurasischen Imperiums in den vergangenen Jahren einflussreiche Gefolgsleute gewonnen hat

Eine Menge Faschisten und Neonazis lief am vergangenen Wochenende in Jalta auf, um, zusammen mit Mitgliedern prominenter faschistischer Parteien, wie der ungarischen Jobbik (am Kongress) teilzunehmen. Sie schlossen sich Sergej Glasjew an, einem Senior-Berater des russischen Präsidenten Wladimir Putin; Maxim Schewtschenko, einem Mitglied von Putins Menschenrechtsrat; sowie Kreml-unterstützten Kämpfern und ihren russischen Kameraden aus verschiedenen rechtsextremen und Neonazi-Parteien, um zu diskutieren, wie man die „faschistische Junta“ in Kiew denn bekämpfen könne. Die Hauptattraktion war sicherlich die vorgeschlagene Gründung eines russischen „Antifaschistischen Rats“.

Es ist unklar, wie viele der eingeladenen Mitglieder der belgischen Neonazi-Partei „Parti Communautaire National-Européen“, der faschistischen Jobbik, der rechtsextremen British National Party und andere vom 29. Bis 31. August an der Konferenz „Russland, Ukraine…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.214 weitere Wörter

Putin beendet das Interregnum


Think about….

Voices of Ukraine

1-shevtsovavon Lilia Shevtsova

veröffentlicht am 28. August 2014 – The American Interest

Übersetzung aus dem Englischen von Voices of Ukraine

Wladimir Putins zunehmend rücksichtslose Interventionen in der Ukraine sollten den Westen eigentlich dazu zwingen, alles neu zu bewerten, was man bisher über den Zusammenbruch der Sowjetunion wusste und die letzten zwei Jahrzehnte in der westlichen Politik gegenüber Russland dachte.

Während der Gaza-Krieg und die Bedrohung durch den “Islamischen Staat” ISIS die weltweite Aufmerksamkeit von der Ukraine ablenkte, konnte man fast hören, wie die Seufzer der Erleichterung aus den westlichen Hauptstädten kamen. endlich etwas, um uns von diesem eurasischen Rätsel abzulenken! Dies soll nicht heißen, dass die westlichen Führer nicht verstehen, dass der Krieg in der Ukraine nur auf die internationale Ordnung sondern auch auf das eigene Innenleben des Westens Auswirkungen hat. Inzwischen schätzen sie den notwendigen Einsatz ab (oder zumindest sollten sie es tun); sie sind einfach nicht in der…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.446 weitere Wörter